Gewerbeschule Durlach

Erwin Scheifel gewann den Bundesentscheid in Weinheim

Erwin Scheifel, 20, gewann den Bundesentscheid der Handwerkskammern für Junghandwerker in der Bäckerei und gilt damit als bester Bäcker Deutschlands. Ausgebildet wurde er in der Bäckerei Stiefel in Diedelsheim, nun arbeitet er in der Bäckerei Leonhardt in Bretten

Drei Fragen an Bäckergeselle Erwin Scheifel, Sieger im Wettbewerb der Handwerkskammern:

1. Was waren die Aufgaben im Wettbewerb?

Ich habe Brote, Brötchen, Plundergebäck, ein gebackenes Schaustück und eine Torte zum Thema Europa hergestellt und in einem Verkaufsgespräch Fragen beantwortet und meine Backwarenauswahl erklärt. Es kam darauf an, dass alles schön und gleichmäßig aussieht und gut schmeckt. Da ich aufzeigen wollte, dass Europa in Vielfalt geeint ist, hatte ich 13 verschiedene Brötchensorten gebacken.

2. Wie haben Sie sich vorbereitet?

Ich wusste, dass ein ehemaliger Auszubildender aus meiner Schule, der Gewerbeschule Durlach, auch an Landeswettbewerben teilgenommen hat, und das hat mich motiviert, Erster werden zu wollen. In meinem Ausbildungsbetrieb Bäckerei Stiefel in Diedelsheim hatte ich alles gelernt, was ich brauche, sozusagen das Handwerk von A bis Z. Nun arbeite ich bei der Bäckerei Leonhardt in Bretten, dort habe ich einiges dazugelernt, vor allem über die lange Teigführung. Mein Chef Steffen Leonhardt hat mich in der Vorbereitung sehr unterstützt, mich beraten, Ideen mit mir gesammelt, Kreativität entwickelt. Für 13 Brötchensorten braucht man schon Ideen! Ich konnte auch in den Wochen vor dem Wettbewerb nach meiner Arbeitszeit die Backstube nutzen, um zu üben. Manchmal war ich noch fünf Stunden dort. Ohne Fleiß kein Preis, heißt es so schön.

3. Welche Bedeutung hat dieser Erfolg für Sie und Ihren weiteren Berufsweg?

Es ist gut, dass es solche Wettbewerbe gibt, denn man kann zeigen, was man kann. Es motiviert, zu sehen, was man erreichen kann. Mir stehen jetzt alle Türen offen. Ich hätte nie damit gerechnet, der beste Bäckergeselle Deutschlands zu sein, und es ist eine Ehre für mich. 2019 werde ich Deutschland bei den europäischen Meisterschaften im Team mit dem Zweitplatzierten vertreten. Als Belohnung habe ich jetzt einen Gutschein für Fortbildungsmaßnahmen bekommen, den werde ich verwenden, um die Meisterprüfung zu machen. Denn ohne die kann ich mich nicht selbstständig machen. Jetzt bleibe ich aber erst einmal in der Bäckerei Leonhardt. Ich liebe und lebe meinen Beruf und bin überzeugt, dass mein Chef, der Bäckermeister und Brotsommelier ist, und ich zusammen noch viel bringen werden. Die Brettener können sich überraschen lassen.

Zeitungsartikel

  • Einen Zeitungsarikel über die Deutsche Meisterschaft der Bäckerjugend finden Sie hier